Sie sind hier: Literaturempfehlung
Zurück zu: Startseite
Allgemein: Gästebuch Kontakt Disclaimer Sitemap

Suchen nach:

Blaues Gold. Das globale Geschäft mit dem Wasser

Blaues Gold. Das globale Geschäft mit dem Wasser

von Maude Barlow, Tony Clarke

Es hat sich noch kaum herumgesprochen, aber seit dem "Weltwassergipfel" 2000 in Den Haag ist Wasser kein Menschenrecht mehr, sondern eine Handelsware. Und das Geschäft mit der weltweit wichtigsten Ressource ist bereits in vollem Gange, denn die Privatisierung und Vermarktung der immer knapper werdenden Wasservorräte verspricht Milliardengewinne.

Ein brandaktuelles Buch, das die Grenzen der Vermarktung neu definiert und das Grundrecht auf Wasser auf die internationale Agenda setzt. Ist Wasser ein Menschenrecht, auf das jeder einen Anspruch hat, oder ein Bedürfnis?

Eine scheinbar rhetorische Frage. Doch seit dem Weltwasserforum 2000 in Den Haag ist es beschlossene Sache, dass Wasser als "Bedürfnis" und damit als Ware gehandelt werden darf, wie jedes andere Wirtschaftsgut. Von der Öffentlichkeit fast unbemerkt, sind damit der Privatisierung der weltweit wichtigsten Ressource Tür und Tor geöffnet, und längst bemächtigen sich Wirtschaftsunternehmen der immer knapper werdenden Reserven.

Eine Handvoll multinationaler Konzerne, unter ihnen die deutsche RWE, sind groß in das Wassergeschäft eingestiegen. Weltweit übernehmen sie die Wasserversorgung finanzschwacher Kommunen, unterstützt von der Weltbank und IWF, die Schuldnerländer zur Privatisierung ihrer Wasserwerke zwingen. Die Folgen sind alarmierend: In der Dritten Welt wie in den privatisierungswütigen Ländern Europas steigen die Gebühren, Reinheitskontrollen entfallen, und allen, die nicht zahlen können, wird der Hahn zugedreht.

Bei den Konzernen freilich sprudeln die Gewinne. Ein ebenso blühendes Geschäft ist Trinkwasser in Flaschen. 90 Milliarden Liter wurden allein im letzten Jahr abgefüllt, und Marktführer wie Nestle, Coca Cola und Pepsi kaufen weltweit Quellen und Bohrrechte auf, die sie ohne Rücksicht auf Umweltbelange ausschöpfen. Schon bald soll Wasser, ebenso wie Öl, in Supertankern, über Pipelines oder in riesigen Wassersäcken quer über die Ozeane zur zahlenden Kundschaft transportiert werden.

Die Kriege dieses Jahrhunderts werden Kriege um Wasser sein, wie der Vizechef der Weltbank bereits prophezeite. Aber auch der Kampf gegen diese Entwicklung hat schon begonnen: Barlow und Clarke schildern Protestbewegungen und politische Initiativen von Cochabamba bis Grenoble, in denen sich Bürger das Recht über ihr Wasser zurückerobern. Wasser, so ihre Botschaft, ist keine Ware, sondern ein Menschenrecht, das auf dem Marktplatz der Globalisierungswütigen nichts verloren hat.

Gehe zu: Wasser hilft. Allergien - Asthma - Lupus Salz, Wasser & Licht